Im Sochi Olympia Park (578 Athleten und 411 Athletinnen aus 44 Nationen) krönte die 19-jährige WM-5e 2017 ihre bisherig glänzende Karriere mit dem höchsten Edenmetall. Und dies in der höchsten Nachwuchskategorie.

Beeindruckend, das die von Rudi Seiler trainierte Athletin, in fünf Kämpfen 14 Punkte erzielte und nur einen einzigen Punkt einstecken musste. Und dies nur in Runde 1 gegen die Serbin Vasovic beim fulminanten Auftaktsieg mit 6:1.

Die Goldmedaille im Olympia Park ist für Nina Radjenovic bereits die vierte EM-Medaille. 2014 starte sie in Lissabon mit Bronze (U16), an der Heim-EM 2015 in Zürich Silber (U18) und erneut Bronze 2016 in Limassol (U18).

Am bestbesetzten Turnier der Welt, dem Karate1 Premier League Turnier Paris, konnte sie bereits auch schon ein Ausrufezeichen setzen. Macht Radjenovic so weiter, kann sie in die Fussstapfen der grossen Vier des schweizerischen Karate, der Elite-Europameisterinnen Fanny Clavien (2008/11/14), Jessica Cargill (2013), Elena Quirici (2016) und Diana Schwab (2011), treten. Wobei die letztere aus dem gleichen Dojo Karatedo Lyss-Aarberg stammt und für sie grosses Vorbild und Inspiration ist. Alle Kämpfe auf der Homepage Karatedo Lyss/Aarberg:

https://karatelyss.ch

Den zweiten Kumite-Höhepunkt setzte die Bruggerin Maya Schärer (Foto). Nach dem Vize-Europameistertitel 2016 (U18) wurde sie in Sochi Vize-Europameisterin in der Kategorie U21, -55 kg. Auch sie brillierte mit einem Score von 12:3 Punkten. Schärer gehört wie Radjenovic zu den grossen Nachwuchshoffnungen der SKF und konnte an den Karate1 Premier League Turnieren schon mehrere Einzel-Siege erkämpfen. 

Und dann gab es noch eine besondere erfreuliche Medaille für die Schweiz. Yuji Ujihara (Foto mit Nationaltrainer Simone Posavec) wurde nach 2017 zum zweiten Mal Vize-Kata-Europameister U18. Der Zürcher errang dabei die erst fünfte Medaille für die Schweiz in einer Disziplin die unheimlich hart und enorme Willensstärke verlangt. Im Gegensatz zum Kumite gibt es nie eine zweite oder dritte Chance.

EKF EM Sochi 2018 Medaillenspiegel
EKF EM Sochi 2018 Resultate
EKF EM Sochi 2018 Statistik Kategorien

Medaillenspiegel Nationen (35 klassiert, 44 teilnehmende)
1) Italien 5-5-5, 2) Russland 5-1-8, 3) Spanien 5-1-1, 10) Schweiz 1-2-0.

Schweizer Delegation
Unter der Leitung von Daniel Humbel (Chef Leistungssport) gehörten die Nationaltrainer Franco Pisino (Headcoach), Roland Pfäffli (erstmaliger Einsatz als neuer U18/U16-Nationaltrainer Kumite) und Simone Posavec (Kata) sowie Boris Radjenovic (Videos/Fotos) dem Nationalteam an. Dazu die internationalen Schiedsrichter Piero Lüthold, Daniel Brunner, Katy Broder, Truong-Linh Pham, Hakan Güldür. Auch dabei Eltern und Freunde mit ihrer wichtigen Funktion der mentalen Unterstützung. Dazu Dominique Sigillo in seiner Funktion als TK-Mitglied EKF.

Ausgerüstet waren die Athletinnen und Athleten mit dem neuen SKF ERIMA Nationaltrainer und die Kumite Athleten mit dem neuen Tokaido Kumite Master Athletic Gi von Budo-Sport AG Bern.

Die Kommunikation aus Sochi erreichte neue Echt-Zeit Massstäbe. Via Instagram (Danke Melinda Michel), Facebook, WhatsApp, Breaking News (Homepage, Danke Peter Thöni), Messenger und den Mitschriften auf Sportdata waren alle News sofort verfügbar. An vorderster Front der Vernetzung Boris Radjenovic. Ja, er ist der Ehemann von Pia und der Vater von Nina! Herzliche Gratulation.

Resultate der SKF-Karatekas:

Frauen Kumite

U21
Maya Schärer, -55 (von 26), Vize-Europameisterin
3:0 Laura Hofmann (Luxembourg), 4:0 Lenka Tazka (Slowakei), 3:0 Gizem Bugur (Deutschland), 2:0 Caroline Alberg (Dänemark, 5. Schlussrang), 0:3 Li Lirisman (Estland)

Nina Radjenovic, -61 (von 26), Europameisterin
6:1 Adrijana Vasovic (Serbien, Bronze), 2:0 Tetyana Izelaar (Niederlande), 1:0 Evelin Hollo (Ungarn), 4:0 Gabriele Marozaite (Litauen, 5. Rang), 1:0 Allison Berna (Luxemburg)

Dielza Ulluri, -68 (von 26), 5. Rang 
1:3 Dora Czagany (Ungarn), TR 1:0 Anita Tadic (Bosnien & Herzegovina), 2:0 Isabel Maria Mejias Nieto (Spanien), 0:3 Ksenia Maliuta (Russland, Bronze). Nach dem 3. Platz 2017 wieder ein Top-Resultat.

U18
Silvia Hirt, -59 (von 32), 5. Rang 
1:0 Ana Nobre (Portugal), 3:1 Mihaela Miruna Malauta (Rumänien), 0:7 Charlotte Hope (England, Europameisterin), TR 1:0 Marta Ossipova (Estland), 0:0 Naz Fatma Yenen (Türkei, Bronze). Mit dem 5. Platz bestätigte Hirt ihre starke Leistung (Vize-Europameisterin) von 2017.

Anna Hirt,+59, (30)
0:3 Nina Jelzova (Slowakei, 5. Schlussrang)

U16
Amélie Vögelin, -47 (von 28), 9. Rang
0:0 Giulia Ghilardotti (Italien), TR 0:3 Lara Weismann (Kroatien, 5. Schlussrang)

Florence Vögelin, -54 (von 33), 7. Rang
0:0 Karttunen Venla (Finnland), 0:6 Elizabeta Molnar (Slowenien, 2. Schlussrang), HR: 5:3 Carly Mcnab (Schottland), 2:0 Ayla O Sullivan (Irland, 5. Schlussrang).

Shomshanok Benz, +54 (von 36), erstmals für eine EM qualifiziert 
7:0 Martina Sachova (Tschechien), 1:5 Darya Trebka (Weissrussland, Bronze)

Erzielte Punkte Kumite: 50:38 (+12)


Schweizer Delegation EKF EM Sochi/Russland

Männer

Kata

U21
Maurice Rösch, (31)
0:5 Morris Tellocke (Deutschland).

U18
Yuki Ujihara (von 30), Vize-Europameister
Freilos, 5:0 Richard Forgacs (Ungarn), 3:2 Konstantin Sutiagen (Russland, Bronze), 3:2 Adam Peters (England), 0:5 Mirko Barreca (Italien)

Kumite

U21
Luca Spitz, -60 (27)
3:0 Felix Kuse (Deutschland), 0:6 Nenad Dulovic (Montenegro).

Noah Pisino, -67 (31)
3:1 Day Samuel (England), 0:2 Ylli Cenajylli (Kosovo, 7. Schlussrang).

Kevin Kabashi, -75 (35)
0:8 Tomas Silvia (Portugal)

Kol Kabashi, -84 (28)
0:0 Kostas Konstantinou (Zypern), 0:2 Nteros Anastasios (Serbien, 5. Schlussrang)

Julian Shane, +84 (von 23), 9. Rang
0:4 Aliaksei Vodchyts (Weissrussland, Europameister), 1:4 Jano Tamas (Ungarn, 5. Schlussrang)

U18
Alessio Vanacore, -61 (von 34), 9. Rang
3:0 James Renehan (Irland), 0:3 Fahik Veseli (FYR of Macedonia, Silber), HR 1:3 Mimolat Bagaev (Slowakei, 7. Schlussrang)

Jean-Baptiste Dayer, -68 (35)
0:1 Bartosz Kleniewski (Polen).

U16
Tim Scheuer, -52 (31)
3:4 Victor Mora Cuerva (Spanien).

Erzielte Punkte Kumite: 13:38 (-25)


Nationaltrainer Franco Pisino mit Nina Radjenovic und Maya Schärer

Schweizer Resultate 2018-2011
4x Gold, 7x Silber, 7x Bronze

2018-Sochi
Europameisterin U21 -61 Nina Radjenovic
Vize-Europameisterin U21 -55 Maya Schärer
Vize-Europameister U18 Kata Yuki Ujihara

2017-Sofia
Vize-Europameisterin U18 -53 Silvia Hirt
Vize-Europameister U18 Kata Yuki Ujihara
Bronze U21 -68, Dielza Ulluri

2016-Limassol
Vize-Europameisterin U18 -53 Maya Schärer
Bronze U18 -59, Nina Radjenovic
Bronze U18 -55, Luca Spitz

2015-Zürich
Europameister U16- 52, Luca Spitz
Europameister U16- 70, Kol Kabashi
Vize-Europameisterin U18 -59, Nina Radjenovic
Bronze U18 Kata, Maurice Rösch
Bronze U18 -68, Kevin Kabashi

2014-Lissabon
Bronze U18 -59, Marion Franzosi
Bronze, U16 +54, Nina Radjenovic

2012-Baku
Gold U18 -59, Elena Quirici

2011-Novi Sad
Vize-Europameisterin, U18 -53, Elena Quirici

Zählbare Resultate der höchsten Nachwuchskategorie 4-Jahres-Zyklus (2017-2020) für Einstufung Sportart durch Swiss Olympic
2017: EM Sofia, U21: Bronze, -68 kg Dielza Ulluri
2017: WM Teneriffa, U21: 5. Rang Nina Radjenovic, 7. Rang Fabienne Kaufmann/Kol Kabashi
2018: EM Sochi, U21: Gold -61 kg Nina Radjenovic
2018: EM Sochi, U21: Silber -55 kg Maya Schärer


Erfolgreiche Schiedsrichter Prüfungen für Pham Linh, Katy Broder und Hakan Güldür

Share →