Scwe

Sporternährung

Im Sport ist eine ausgewogene Ernährung Voraussetzung für eine gute Leistungsfähigkeit. Das Karate zeichnet sich durch vielseitige Anforderungen an Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordinationsvermögen aus.

Die Verdauung ist ein zentrales Thema für die Leistungssportler. Damit sie funktioniert, sind einige allgemeine Ernährungshinweise beachten. Nur eine ausreichende Zufuhr mit den notwendigen Makro- und Mikronährstoffen garantiert eine abwechslungsreiche Ernährung. Das heisst: drei bis vier Mal täglich Früchte essen, aber nur ein Müsli, grosse Mengen Salat oder Gemüse, aber nur ein bis zwei Mal pro Tag.

Um Verdauungsprobleme vorzubeugen, sind vor dem Training oder vor dem Wettkampf folgende Regeln beachten: Mindestens vier Stunden vor hartem Treainings oder Wettkämpfen möglichst wenig faserhaltige Nahrungsmittel zu sich nehmen, also wenig Gemüse und Früchte.

Eine ebenfalls reduzierte Aufnahme ist bei sehr fettigen und proteinhaltigen Nahrungsmitteln geboten. Nicht zu vergessen, dass Speisen wie Meeresfrüchte, rohe Eier, Trinkwasser, Rohkost, Geflügelsalat oder Speiseeis, je nach hygienischen Gegebenheiten mit Mikroorganisamen verunreinigt sein können und auf diese Weise zu Magen- und Darmproblemen führen können.

Besonderes Augenmerk muss auf Nahrungsmittel gegeben werden, deren Verfalldatum bereits abgelaufen ist oder die mit Schimmelpilz bedeckt ist. Für die Inhaber der Swiss Olympic Card wird die individuelle Beratung (Sportler und Coach) durch Swiss Olympic geregelt.

Sportpsychologie

Die Sportpsychologie versucht mittels der Kenntnisse der allgemeinen Psychologie und ihrer eigenen Forschung mitzuhelfen, die potentielle Leistungsfähigkeit und die situative Leistungsbereitschaft der Sportler voll zu entwickeln, um im entscheidenden Moment die optimale Leistung zu realisieren.

Trainingswissenschaft

Sport- und trainingswissenschaftliche Prozessbegleitung und Forschung gewinnen im Rahmen der Trainings- und Wettkampfsysteme im Spitzen- und Nachwuchssport zunehmend an Bedeutung.

Letzte Aktualisierung: 15. Oktober 2014