Partnerschaft SKF mit Priosan GmbH

Gegründet wurde die Priosan GmbH mit dem grossen Ziel, die Trainingslandschaft in der Schweiz zu verbessern und die Bevölkerung durch Bewegung gesünder zu machen. Von Beginn weg war klar: „Nicht jeder der sagt er trainiere trainiert auch, nicht alles was aus Erfahrung gemacht wird ist richtig und nicht alle Empfehlungen sind sinnvoll.“ Es ist so viel belegtes Wissen zur Durchführung, Planung und Diagnostik von Training vorhanden, schade dass es viel zu selten genutzt wird und zu oft ohne gesundheitsorientierte Sichtweise angewendet wird . Die Vereinbarkeit von Training und Gesundheit kommt auch im Firmennamen zur Geltung, der sich aus den Wortteilen für „Priorität“ und „Gesundheit“ zusammensetzt. Alle Angestellten haben ein sportwissenschaftliches oder physiotherapeutisches Studium abgeschlossen, bringen breites Fachwissen und kompetente Berufserfahrung mit und sind dementsprechend deutlich besser qualifiziert, als es auf dem Markt üblich ist. Aufbauend auf diesem Fundament erstellt die Priosan GmbH individuelle Trainings- und Therapiekonzepte für Private, Verbände und Unternehmen und betreibt die Webseiten personal-training.ch und personal-therapie.ch. Offiziell gelauncht wurden die Webseiten 2015 durch den Geschäftsführer Sandro Galli.

Mit einem Rucksack voller Therapielizenzen absolvierte der Sportwissenschaftler 2010/11 ein wegweisendes Praktikum auf der sportmedizinischen Abteilung der Uniklinik Balgrist in Zürich. Als er später im selben Jahr das Masterstudium in Basel aufnehmen wollte, erhielt er kurz vor Beginn vom ärztlichen Leiter des Balgrist Move>Med ein Stellenangebot als Leistungsdiagnostiker und stellvertretender Leiter der internistischen Rehabilitation. Er wurde verantwortlich für die leistungsdiagnostischen Testungen von diversen National- und Elitekadern, führte während mehrerer Jahren Kraft- und Ausdauertests mit Athleten und Hobbysportlern durch und leitete aus den Resultaten individuelle Trainingsempfehlungen zur Leistungsoptimierung ab. Mit dem Schritt zur Selbständigkeit 2014/15 reduzierte er auf ein Teilzeitpensum, führte die Herzrehabilitation weiter, wechselte intern von der Leistungsdiagnostik in die Trainingstherapie und führt dieses Engagement bis heute fort. Seit 2014 zusätzlich selbständig, zeichnete er sich unter anderem für die Trainingsplanung von Elena Quirici und kurz darauf auch für diejenige der Rekordkanutin Sabine Eichenberger verantwortlich. Daneben betreute er eine Vielzahl von Privatpersonen, referiert bei Firmen, Vereinen, Ärztegemeinschaften, Krankenkassen und leitet die von ihm gegründete Herzgruppe Limmattal. Seine Grundausbildung als „B Sc in Exercise and Health Sciences“ hatte Sandro Galli an der Medizinfakultät der Universität abgeschlossen. Für das Nachdiplomstudium zog er in den Jahren 2009-2010 in Leipzig, wo er in einer einjährigen Vollzeitausbildung die Zertifikate zum Sporttherapeuten für innere, sowie für orthopädisch/traumatologisch/rheumatologische Erkrankungen erwarb. Parallel liess er sich an Wochenenden in Hamburg zum Medizinischen Therapeuten ausbilden. 2010 erwarb er den „ACSM Certified Exercise and Health Physiologist“ des American College of Sports Medicine.