Unter der Leitung von Luca Rohner, Chef Leistungssport, startete eine 4er Delegation im polnischen Lodz. Zugelassen waren Karatekas, welche an einer Universität oder Fachhochschule eingeschrieben sind. Bedingt durch das Juli Datum viel die Schweizer Delegation kleiner aus als möglich wäre. Die gesamte administrativ-finanzielle Organisationerfolgte durch Reta Duverney-Sak, Zentrale Dienste Leistungssport. Foto: V.l.n.r.: Mia Kadoic, Maya Schärer, Cyrille Maillefer, Raffaele Di Gioia und Luca Rohner (Coach).

Es war bereits die 6. Ausgabe dieser europäischer Titelkämpfe der Student:innen. Zugelassen waren, darauf hatten sich der Europäische Hochschulsportverband (EUSA) und das Organisationskomitee der Europäischen Hochschulsportspiele Lodz 2022 (EUG2022)  geeinigt, nur für vollständig geimpfte Teilnehmer.

In der Schweiz ist Swiss University Sports zuständig. Ihr gehören 18 Hochschulorganisationen an. Im Spitzensportbereich werden mehr als 30 Sportarten angeboten. Zentral ist der Spitzensport und die Selektion von nationalen Auswahlteams für die Beschickung von Studierenden-Weltmeisterschaften und World University Games. Daneben engagiert sich Swiss University Sports (verantwortlicher Disziplinchef Karate: Luca Rohner), zusammen mit Swiss Olympic, im Bereich «Spitzensport & Studium». International sind die beiden Organisationen EUSA – European University Sports Association und FISU – International University Sports Federation zuständig.

Insgesamt waren 153 Universitäten aus 28 europäischen Ländern präsent. 43 Universitäten konnten sich eine Medaille sichern. Am Start 292 Karatekas (Frauen: 130 = 44.5%, Männer 162 = 55.5%). Erfolgreichste Universitäten:

1) Gazi University, Türkei, 3-0-0
2) St. Cyril and Methodius University of Skopje, Mazedonie, 2-0-1
3) Marmara University, Türkei, 1-1-2
3) South Ukrainian National Pedagogical University, Ukraine, 1-1-2

Von den WKF Top-Karatekas waren Kata-Sieger Odzemir Enes (Nr. 8), Gazi University, Türkei, undSieliemienieva Elina (Nr. 16, Siegerin -68 kg), Zaporizhzhia National University, Ukraine, am Start.

2023 wird Zagreb diese Europameisterschaften austragen.

Schweizer Resultate

bis 55 kg (28)
Schärer Maya (Nr. 12 WKF Ranking), Fachhochschule Nordwestschweiz
2:0 Szponder Natalia (86), Opole University of Technology, Polen
2:2 Muizniece Marija Luize (96), Riga Technical University, Lettland, Bronze

bis 67 kg (24)
Maillefer Cyrille (358, Foto), Haute Ecole Arc Neuchâtel Bern Jura
1:0 Lobanov Savelii (358), Khortytsia National Training and Rehabilitation Academy, Ukraine
4:0 Kosinski Jakub (-), Josef Pilsudski Academy of Physical Education Warsaw, Polen
1:0 Hotsuliak Oleksii (358), Yuriy Fedkovych Chernivtsi National University, Ukraine
1:3 Matias Paula Gabriel (-), Nova University of Lisbon, Portugal, Silber
4:2 Gahan David (-), University College Dublin, Irland

plus 68 kg (15)
Kadoic Mia (130), Universität Basel
4:3 Voutilainen Sonja (-), University of Helsinki, Finnland
2:5 Harast Kinga (174), Lodz University of Technologie, Polen, Siegerin
2:7 Pea Clemence (-), University of Burgundy, Frankreich, Bronze

bis 75 kg (27)
Di Gioia Raffaele (72), Universität Fribourg
2:6 Vatan Kyrylo (-), South Ukrainian National Pedagogical University, Ukraine, Rang 5

Share →