J+S_4c_d_ohneSchriftzug

Jugend+Sport Verbund

J+S ist ein offenes, verbandsunabhängiges System. Chef J+S (Anforderungsprofil) ist Pierre-André Weber. Das Sportfach Karate wird von J+S-Ausbildungsverantwortlichen (frühere Bezeichnung Fachleiter) Thomas Hertig geführt.Im Ausbilderteam sind Experten, die alle drei Sprachregionen (D, F, I) abdecken. Zu erfüllender Leistungskatalog SKF aus Sportverband A:

 

  • Sportartspezifische Umsetzung der J+S Konzepte, -Modelle und -Strukturen und Identifikation mit J+S sicherstellen
  • Ausrichtung der J+S-Kurse und -Module auf die Schlüsselbereiche «Foundation» und «Talent» (Rahmenkonzept FTEM Schweiz)
  • J+S-Kurs und Modulplanung vornehmen
  • Benennung und zur Verfügung stellen von geeigneten Fachpersonen (z.B. Beurteilung Portfolio Leistungssport
  • Zusammenarbeit mit anderen Partnern
  • J+S Leiterausbildung (Anteil 30%): 1) Umsetzung übergeordneter Themen wie Sicherheit, Integration, Prävention, Ethik, usw., 2) Sportartspezifische Entwicklung und Umsetzung der J+S-Ausbildungsstruktur, 3) Qualifikation der J+S-Kurse und -Module
  • J+S-Expertenausbildung 1) Mitarbeit und Mitverantwortung für die J+S-Expertenaus- und -weiterbildung beim BASPO, 2) Aktive J+S-Experten/-Expertinnen und Expertenteampflege, 3) Evaluation von J+S-Aktivitäten (3-5 Besuche in der Kinder-/Jugendausbildung)
  • J+S-Lehr- und Lernmedienentwicklung

Bekanntlich wurden die J+S-Sportarten seit der Gründung von Jugend+Sport (1972) von Fachleitungen geführt. Per 1. Januar 2018 hat das Bundesamt für Sport BASPO in enger Kooperation mit den nationalen Sportverbänden eine Neuorganisation und damit nach 45 Jahren einen Systemwechsel in der Führung und Ausbildungsentwicklung der über 70 J+S-Sportarten vorgenommen.

Die bisherigen Fachleitungsaufgaben sowie weitere Aufgaben in der Ausbildung werden zwischen den Sportverbänden und dem BASPO aufgeteilt und so besser aufeinander abgestimmt:

  • Das BASPO führt das Programm Jugend+Sport. Es legt die allgemeinen Ausbildungsinhalte fest, stellt sportartenübergreifende Lehrunterlagen bereit, bewilligt die Ausbildungsstrukturen und die Kursplanung. Neu sind die Leiterinnen und Leiter Ausbildung der J+S-Sportartengruppenverantwortlich für die J+S-konforme Umsetzung der Ausbildung in den J+S-Sportarten in enger Zusammenarbeit mit den J+S-Partnerverbänden.
  • Bei den Verbänden sind J+S-Ausbildungsverantwortliche zuständig für die Entwicklung ihrer Sportart(en), insbesondere in der J+S-Ausbildung: sportartspezifische Lehrinhalte, Lehrunterlagen, Expertenteam, Kindersportkonzepte etc.

Den Begriff der «J+S-Fachleitung» gibt es folglich nicht mehr.

Was ist aus den bisherigen J+S-Fachleiterinnen und -Fachleitern geworden? Die einen haben sich per 1.1.2018 als J+S-Ausbildungsverantwortliche (so Thomas Hertig, Fachleiter Karate) bei ihrem Verband anstellen lassen, die anderen haben eine Funktion im Teilbereich J+S-Ausbildung am BASPO übergenommen. Somit bleibt ein grosser Fundus an Wissen und Erfahrung im J+S-Ausbildungssystem erhalten.

Dem heutigen J+S Verbund gehören alle bedeutenden schweizerischen Karateorganisationen an. Dazu gehört der Dachverband Swiss Karate Federation, welche 1995 die Anerkennung für das Sportfach Karate ermöglichte und am 29. Juli 1996 zum Trägerverband ernannt wurde.

Der SKF sind die sechs schweizerischen Landesverbände

Swiss Karate Union (1970/77)
Swiss Karatedo Renmei (1969)
Swiss Wado-Kai Karate-Do Organization (1974/81)
Swiss Karate Association (1991)
Swiss Shukokai Karate (1984)
Swiss Karatedo Chidokai-Rengo (1974)

angeschlossen die zum Teil ebenfalls als Dachverband wirken.

Alle schweizerischen Karateka können am J+S System teilnehmen, unabhängig von ihrer Verbands- und/oder Stilzugehörigkeit. Einzige Voraussetzung ist die Ausübung eines Non-Kontakt-Stil und die Mindestgraduierung 1. Kyu (ab 1.1.2015).

Partner im J+S Verbund sind auch die externen Verbände:

Shotokan Karate-Do International Swiss Federation (1977)
Suisse Shotokan Karaté (1977)
—Swiss Traditional Karate Federation (1989)
—Schweizerischer Karateverband Kyokushinkai (1972)

sowie einige einzelne, unabhängige Nutzer. Es gibt keine Karateverbände oder Organisationen die ausserhalb von J+S stehen. Es ist unerheblich, wer in welchem Verband welchen Non-Kontakt-Stil betreibt. Jedermann kann sich als Leiter ausbilden lassen, wenn er die geltenden Zulassungsbedingungen (18 Jahre, 1. Kyu) erfüllt. Alle Angebote sind öffentlich publiziert und sind allen interessierten Karateka zugänglich. Die Experten und Leiter unterstehen der Weiterbildungspflicht.

Seit dem Beginn der Zusammenarbeit im J+S Verbund wird die geleistete Integrationsarbeit durch die beiden Fachleiter, Erik Golowin und Thomas Hertig, und ihres Expertenteams nicht in Frage gestellt. Ihr Engagement im J+S wird vom BASPO ausdrücklich als ausgezeichnet eingestuft.

Ausbildung 2018

Grundausbildung: Fribourg, (19.-21. Januar/9.-11. März), Mürren, (25.-27. Mai/8.-10. Juni), Widnau (19.-21. Oktober/2.-4. November), Bellinzona (29. Oktober – 3. November). WB 1: Thun (20. Januar); St-Séverin (26. Januar), Kriens (3. Februar), Widnau (20./21. Februar), Thun (28. April), Zürich (5./6. Juni), Thun (1. September), Cazis (29. September). WB 2: Magglingen (19.-21. Oktober, 9.-11. November. Spezialisierung Trainer: 23.-25. Februar (Sursee), 31. August Prüfungen. Spezialisierung Experte: 1. Teil: 28. Februar – 2. März, 29.-31. August/Magglingen (zusammen mit anderen Sportarten), 2. Teil: 19.-21. Januar, 9.-11. März/Fribourg. Modul Fortbildung Experte: 15./16. November (Magglingen).

Unfallprävention im Karate
Prévention des accidents en Karaté

Berichte 2017:

Bekennender Hotzianer
Legends never die

Ausbildung der neuen Trainergeneration


J+S Kindersport Einführungskurs für J+S Leiter
Erfolgreiche J+S-Nachwuchstrainer
Erlebnisreiche Fortbildung J+S Kindersport

Berichte 2016

J+S Leiterkurs, Teil 2
J+S Leiterkurs, Teil 1
Leuchtende Augen rote Wangen in Birmensdorf

Berichte 2015:

Lektionsplanung Karate Experten / Reynald Olivier
Planification de leçon Karaté Experts / Reynald Olivier
Lernen heisst das Hirn entwickeln – Lernen heisst selbst tun.
Bericht von Fachleiter Thomas Hertig
Wo Karateka ihrer Top-Ausbildung erhalten
Keine Anpassung der Beiträge
Spielen ist der Beruf der Kinder

 

J+S netzwerkResourceImage.aspx

Leitfaden Durchführung J+S Angebote mit Kindern und Jugendlichen, Version 30.10.2012

Ergänzende Weisungen des BASPO zur J+S Sportart Karate

Für den Vollzug und die Umsetzung dieser Weisungen sind einerseits die Kantone, da die Anmeldung der Nutzergruppe 1 direkt an die jeweiligen kantonalen J+S Ämter geht, und andererseits der Fachleiter J+S, Thomas Hertig, zusammen mit Karl Huber und Marko Marffy verantwortlich. Sie unterstehen direkt dem Chef J+S, Pierre-André Weber, der im Dezember 2013 die Nachfolge von Markus Wolf antrat. 

mobilesport.ch

mobilesport.ch ist die Schweizer Online-Plattform für Sportunterricht und Training. Lehrpersonen, Trainerinnen und Trainer sowie Leiterinnen und Leiter finden auf mobilesport.ch praxisnahe Informationen und Anleitungen für ihre tägliche Arbeit.

Dank moderner IT-Technologie können neue didaktische und methodische Elemente schnell aufgeschaltet und an die Nutzerinnen und Nutzer weitergegeben werden. Elemente wie Merkliste und Newsletter ergänzen diese Dienstleistung des Bundesamts für Sport BASPO. mobilesport.ch ist auch auf Facebook und Twitter präsent.

Karriere

Die Karrieremöglichkeiten im Jugend+Sport richten sich nach den eidgenössischen Bestimmungen sowie den Vorgaben der Swiss Karate Federation, die als Trägerverband fungiert. Grundsätzlich stehen die Ausbildungsmöglichkeiten allen interessierten Trainern offen.

Karate_Leitfaden_Kaderbildung_d.pdf
J+S Merkblatt Karatekurse
Leitfaden Kaderbildung J+S/Experte + Nachwuchstrainer, Version 17.04.2014 
J+S-Kindersport
Leitfaden Kaderbildung Kindersport
Neue Experten im Jugend + Sportfach Karate

Letzte Aktualisierung: 15. Juli 2018