https://bag-coronavirus.ch
Downloads
Dojo Commitments ab 6. Juni 2020
Dojo Commitments ab 6. Juni 2020 nach Kantonen
Dein Dojo braucht dich, Bleib im Dojo

Neues Coronavirus: SwissCovid App und Contact Tracing
Nouveau coronavirus : application SwissCovid et traçage des contacts
Nuovo coronavirus: app SwissCovid e tracciamento dei contatti
New coronavirus: SwissCovid app and contact tracing

22. September:

COVID-19 Checkliste Sportveranstaltungen
COVID-19 Leitfaden Sportveranstaltungen
Covid-19 Risikoanalyse für Sportveranstaltungen

 

11. September: COVID-19 Swiss Olympic FAQ Reisen COVID-19 Swiss Olympic Return to training

2. September: Die SKF ist zufrieden mit den Bewilligungsvoraussetzungen, die der Bundesrat für Grossanlässe mit über 1000 Personen ab dem 1. Oktober 2020 festgelegt hat. Die Emotionen kehren damit in die Stadien und Wettkampfstätten zurück. Es bleiben aber auch Herausforderungen.

La FSK est satisfait des conditions pour l’octroi des autorisations que le Conseil fédéral a fixées pour les grands événements de plus de 1000 personnes à partir du 1er octobre 2020. Les émotions pourront donc faire leur retour dans les stades et autres lieux de compétition. Mais des défis restent à relever.

22. August: Das Verbot der Teilnahme an ausländischen Turnieren wird bis Ende Oktober 2020 verlängert! L’interdiction de participer à des tournois à l’étranger est prolongée jusqu’à la fin du mois d’octobre 2020!

15. August: Information über das Stabilisierungspaket des Bundes.

12. August: Der heutige Bundesratsbeschluss betreffend Grossanlässe ab 1. Oktober 2020 ist positiv für den Schweizer Sport. Klubs und Veranstalter bekommen damit den unbedingt benötigten, grösseren Spielraum für die Durchführung ihrer Anlässe. Die SKF begrüsst den Entscheid des Bundesrats, ab dem 1. Oktober 2020 Veranstaltungen mit über 1000 Personen wieder zu erlauben.

La décision que le Conseil fédéral a prise aujourd’hui au sujet des grandes manifestations est positive pour le sport car elle donne aux clubs et aux organisateurs une marge de manœuvre plus grande et absolument nécessaire pour mettre sur pied leurs événements. La Féderation Suisse de Karaté salue la décision du Conseil fédéral qui autorise de nouveau les manifestations de plus de 1000 personnes à partir du 1er octobre 2020.

12. August: An alle Kadermitglieder Elite, U21, U18, U16 und U14: Aufgrund der aktuellen COVID-19 Situation erlässt die SKF folgende Weisung: 1) Das Verbot der Teilnahme an ausländischen Turnieren wird bis Ende September 2020 verlängert! 2) Wer sich anderweitig ins Ausland begibt hat folgende Regelung nach seiner Rückkehr zu befolgen: 14 Tage kein Training im National- oder Stützpunktkader inkl. Dojo oder Vorweisen eines negativen COVID-19 Tests, 3)  Seit dem 6. Juli 2020 müssen alle Personen, die aus einem Staat oder Gebiet mit hohem Infektionsrisiko in die Schweiz einreisen, während zehn Tagen in Quarantäne. Die Liste der Länder und weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Gesundheit BAG, 4) Alle, die ins Ausland reisen, habe Ort/Land sowie Abreise- und Rückreisedatum, resp. Wiederankunft in der Schweiz mitzuteilen an Chef Leistungssport  mit cc Vizepräsident Leistungssport, 5)  Über die Teilnahme an ausländischen Turnieren ab Oktober 2020 wird anfangs September entschieden.

Auslandturniere AthletenInnen

A tous les membres des cadres d’élite, U21, U18, U16 et U14: Dû à la situation actuelle de COVID-19, la SKF décret la directive suivante: 1)  L’interdiction de participer à des tournois à l’étranger est prolongée jusqu’à la fin du mois de septembre 2020! 2) Tous ceux qui se rendent à l’étranger pour toute autre raison, doivent, après leur rentrée, respecter les règles suivantes: 14 jours sans entraînement dans l’équipe nationale ou point de soutien, y compris au dojo, ou alors présenter un test COVID-19 négatif, 3) Depuis le 6 juillet 2020, toute personne franchissant la frontière depuis un État ou un territoire à risque élevé d’infection doit se mettre en quarantaine durant dix jours. Vous trouverez la liste des pays et d’autres informations à ce sujet sur la page Office federal de la santé publique OFSP, 4) Tous ceux qui voyageant à l’étranger doivent communiquer le lieu/pays ainsi que la date de départ et de retour, respectivement de la réentrée en Suisse au: Chef / Responsable sport compétitif  et en copie : le vice-président sport compétitif, 5)  Au début de septembre on prendra des décisions concernant la participation au tournois à l’étranger à partir de l’octobre 2020.

11. August:

 

 

 

 

29. Juni: Trainer Jürgen Klopp vom englischen Meister FC Liverpool und Champions League Gewinner 2018/19 hat das Verhalten einiger Fans nach dem Gewinn des Titels kritisiert und sie dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben. „Wir sind es den Schwächsten in unserer Gesellschaft schuldig“, schrieb Klopp in einem offenen Brief an die Lokalzeitung „Liverpool Echo“ am Montag, „dem Gesundheitspersonal, das so viel gegeben hat und dem wir applaudiert haben, und der Polizei und den örtlichen Behörden, die uns als Verein helfen.“Tausende Menschen hatten am Freitag am berühmten Pier Head in Liverpool die erste Meisterschaft seit 30 Jahren gefeiert. Dabei kippte die Stimmung, es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Der Klub bezeichnete die Geschehnisse als „völlig inakzeptabel“. Klopp, der in dem Brief auch seine Liebe zu Liverpool und seinen Dank an die Anhänger für die Unterstützung während der Saison bekundete, appellierte eindringlich an die Vernunft der Fans. „Eure Leidenschaft ist meine Leidenschaft“, schrieb der 53-Jährige, „aber jetzt ist das Wichtigste, dass wir solche Art von Versammlungen unterlassen.“

Der Trainer versprach, die Meisterparty werde nachgeholt. „Wenn die Zeit reif ist, werden wir feiern“, versicherte er. „Wir werden diesen Moment genießen, und wir werden die Stadt rot anmalen. Aber vorerst bleibt bitte zuhause, soweit das möglich ist. Das ist weder die Zeit, um sich in großen Gruppen im Stadtzentrum aufzuhalten, noch um sich in der Nähe von Fußballstadien zu versammeln.“

28. Juni: Aufgrund der aktuellen COVID-19 erlässt die SKF folgende Weisung an alle Kadermitglieder Elite, U21, U18, U16 und U141) Die Teilnahme an ausländischen Turnieren ist bis Ende August 2020 verboten! 2) Wer sich anderweitig ins Ausland begibt hat folgende Regelung nach seiner Rückkehr zu befolgen: 14 Tage kein Training im National- oder Stützpunktkader inkl. Dojo oder vorweisen eines negativen COVID-19 Tests, 3) Alle, die ins Ausland reisen, habe Ort/Land sowie Abreise- und Rückreisedatum, resp. Wiederankunft in der Schweiz mitzuteilen an den Chef Leistungssport, Daniel Humbel, mit cc an Vizepräsident Leistungssport, Giuseppe Puglisi. 4) Über die Teilnahme an ausländischen Turnieren ab September 2020 wird anfangs August entschieden.

A tous les membres des cadres d’élite, U21, U18, U16 et U14: Sur la base de la situation actuel de COVID-19, la SKF décret la directive suivante: 1) La participation à des tournois étrangers est interdite jusqu’à la fin du mois d’août 2020! 2) Toute personne qui se rend à l’étranger pour toute autre raison doit, à son retour, respecter les règles suivantes: 14 jours sans entraînement dans l’équipe nationale ou point de soutien, y compris au dojo, ou alors présenter un test COVID-19 négatif, 3) Toute personne voyageant à l’étranger doit informer sur le lieu/pays ainsi que la date de départ et de retour, respectivement de la réentrée en Suisse au: Chef / Responsable sport compétitif, Daniel Humbel, avec cc vice-président sport compétitif, Giuseppe Puglisi. 4) Sur la participation possible aux tournois étrangers à partir de septembre 2020, il sera décidée au début du mois d’août.

26. Juni: Schreiben Prof. Matthias Egger und Jürg Stahl, Präsident Swiss Olympic, an die CH Sportfamilie. Heute gelange ich – zusammen mit dem Forschungsratspräsidenten SNF – als Stiftungsratspräsident des Schweizer Nationalfond (SNF) an Sie. Matthias und ich bekleiden diese Ämter in einer Milizfunktion; Prof. Matthias Egger leitete die Swiss National COVID-19 Science Task Force des Bundesrates. Dieses interdisziplinäre Zusammenspiel möchten wir auch dem Sport zugänglich machen. Die CH Sportfamilie hat sich seit Beginn der Corona-Pandemie sehr vorbildlich verhalten und die Empfehlungen und Anweisungen des Bundes eingehalten. Auch nach der 3. Lockerungsetappe bleiben die Infektionszahlen tief – das ist jedoch keine Selbstverständlichkeit, umso mehr jedoch eine Motivation weiterhin mit der nötigen Aufmerksamkeit der Gefahr einer 2. Welle entgegen zu treten. Seit den 25.06 ist die SwissCovidApp einsatzbereit und kann einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Gesellschaft und zur Eindämmung der Infektionskette bei einer Ansteckung leisten. Je mehr Menschen in unserem Land diese App anwenden, desto grösser ist die Wirkung

Diese App ist FREIWILLIG und kostenlos – Matthias Egger und ich empfehlen sie aus Überzeugung! Zögern Sie nicht, diese Empfehlung in Ihren Kreisen weiter zu verwenden.

Je m’adresse aujourd’hui à vous en tant que Président du Conseil de fondation du Fonds national suisse (FNS) et avec Matthias Egger, président du Conseil national de la recherche. Nous exerçons tous les deux ces fonctions au sein des organes de milice du FNS. Le Professeur Egger dirige également la Swiss National COVID-19 Science Task Force du Conseil fédéral. Nous souhaitons profiter de cette collaboration pour vous faire part de nos recommandations. La famille du sport suisse s’est comportée de manière exemplaire depuis le début de la pandémie et s’est conformée aux mesures et aux recommandations du Conseil fédéral.  Aujourd’hui, dans la troisième étape d’assouplissement des mesures, le nombre d’infections reste peu élevé.  Il convient toutefois de rester vigilant afin d’éviter une deuxième vague. L’application SwissCovid est disponible depuis le 25.06 au téléchargement. Elle peut contribuer à renforcer la sécurité de la société et à restreindre la chaine d’infection. Plus le nombre d’utilisateurs est élevé, plus l’effet sera important.

Cette application est gratuite et à votre disposition si vous le souhaitez. Matthias Egger et moi vous la recommandons car nous sommes convaincus de son utilité. N’hésitez pas à recommander l’utilisation de cette application dans votre entourage

BAG Deutsch
BAG Französisch

25. Juni: Publikation Schutzkonzept SKF. Das Schutzkonzept steht weiterhin unter der Prämisse: Risiken in allen Bereichen minimieren. Über diesem Konzept steht der Satz der sich in der Pandemie bis lang noch immer als wahr herausgestellt hat: Wer Corona Raum gibt muss damit rechnen, dass Corona sich den Raum nimmt. Aktuelle Informationen aus Sektionen: SKA

23. Juni: Neue Rahmenbedingungen (Corona EXIT-Konzept 03 wird ab 25. Juni 2020 unter Downloads aufgeschaltet)

Bei Sportaktivitäten, in denen ein dauernder enger Körperkontakt erforderlich ist, wird empfohlen, die Trainings in beständigen Gruppen stattfinden zu lassen. Als enger Kontakt gilt dabei die längerdauernde (>15 Minuten) oder wiederholte Unterschreitung einer Distanz von 1.5 Metern ohne Schutzmassnahmen.

Nouvelles conditions cadres (Corona EXIT Concept 03 sera disponible à partir du 25 juin 2020 sous Téléchargements)

Pour les activités sportives nécessitant un contact physique étroit et constant, il est recommandé d’organiser l’entraînement par groupes fixes. On parle de contact étroit lorsque des personnes restent longtemps (plus de 15 minutes), ou de manière répétée, à une distance de moins de 1,5 mètre les unes des autres, sans mesure de protection.

Folgende fünf Grundsätze müssen im Trainingsbetrieb zwingend eingehalten werden:

Les cinq principes suivants doivent être respectés lors des entraînements :

1. Nur symptomfrei ins Training

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen NICHT am Trainingsbetrieb teilnehmen. Sie bleiben zu Hause, resp. begeben sich in Isolation und klären mit dem Hausarzt das weitere Vorgehen ab.

1. Pas de symptôme à l’entraînement

Les personnes présentant des symptômes de maladie ne sont PAS autorisées à participer aux entraînements. Elles doivent rester à la maison, voire être isolées, et contacter leur médecin.

2. Abstand halten

Bei der Anreise, beim Eintreten in das Dojo, in die Sportanlage, in der Garderobe, bei Besprechungen, beim Duschen, nach dem Training, bei der Rückreise – in all diesen und ähnlichen Situationen sind 1.5 Meter Abstand nach wie vor einzuhalten. Wo der Abstand nicht gewährleistet ist, muss eine Gesichtsmaske getragen werden oder eine zweckmässige Abschrankung (z.B. Plexiglas) installiert sein. Auf das traditionelle Shakehands und Abklatschen ist weiterhin zu verzichten. Einzig im eigentlichen Trainingsbetrieb ist der Körperkontakt  wieder zulässig.

2. Garder ses distances

Lors du trajet aller, de l’arrivée dans le dojo, l’installation sportive, dans les vestiaires, lors des discussions, lors de la douche, après l’entraînement et lors du trajet retour – dans ces situations ou d’autres similaires, gardez encore une distance de 1,5 mètre avec les autres personnes et renoncez aux poignées de main ou « high five ». Lorsque la distance ne peut être garantie, il est nécessaire de porter un masque ou d’installer une séparation appropriée (par exemple un plexiglas). Les contacts corporels sont seulement autorisés, dans tous les sports, au moment de l’entraînement à proprement parler.

3. Gründlich Hände waschen

Händewaschen spielt eine entscheidende Rolle bei der Hygiene. Wer seine Hände vor und nach dem Training gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein Umfeld.

3. Se laver soigneusement les mains

Le fait de se laver les mains joue un rôle clé en matière d’hygiène. Il est donc important de se laver les mains avec du savon, avant et après l’entraînement, pour se protéger soi-même et son entourage.

4. Präsenzlisten führen

Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde während 14 Tagen ausgewiesen werden können. Um das Contact Tracing zu vereinfachen, führt das Dojo für sämtliche Trainingseinheiten Präsenzlisten. Die Person, die das Training leitet, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und die Korrektheit der Liste und dass diese dem/der Corona-Beauftragten in vereinbarter Form zur Verfügung steht (vgl. Punkt 5). In welcher Form die Liste geführt wird (doodle, App, Excel, usw.) ist dem Dojo freigestellt.

4. Etablir des listes de présence

Sur demande, les contacts étroits doivent pouvoir être attestés aux autorités sanitaires pendant 14 jours. Afin de simplifier le traçage des personnes, le dojo tient des listes de présence pour tous les entraînements. La personne responsable de l’entraînement est chargée de tenir une liste exhaustive et exacte ainsi que de la remettre à la personne responsable du plan coronavirus (voir point 5). Le club est libre de décider de la forme sous laquelle il souhaite tenir ces listes (par exemple : doodle, application, Excel, etc.).

5. Bestimmung Corona-Beauftragte/r des Dojo

Jedes Dojo, welche die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs plant, muss eine/n Corona-Beauftrage/n bestimmen. Diese Person ist dafür verantwortlich, dass die geltenden Bestimmungen eingehalten werden.

5. Désigner une personne responsable au sein du dojo

Chaque Dojo qui prévoit de reprendre les entraînements doit nommer un(e) responsable du plan coronavirus. Cette personne est chargée de veiller à ce que les règlements soient respectés.

23. Juni: Die WKF muss die in Dubai vorgesehene 25. Elite-WM (17.-22. November 2020) aufgrund der COVID-19 Situation absagen. Sie sollen nun vom 16.-21. November 2021 in Dubai zur Austragung kommen. Diese Verschiebung hat Konsequenzen auf die geplante Elite-WM Budapest 2022 die nun auf 2023 verschoben wird. Ebenso wird die WM U21/U18/U16 von 2021 auf 2022 verschoben. – Ebenfalls abgesagt ist das 3. K1 Youth League (25.-27.9.2020) in Monterrey/Mexiko sowie die FISU World University Karate Championships in Brasilia (Brasilien) vom 5.-8. November 2020.

19. Juni: An seiner Sitzung hat der Bundesrat weitere Lockerungsschritte ab dem 22. Juni 2020 entschieden: 1) Veranstaltungen bis zu 1000 Personen sind wieder erlaubt mit der Bedingung, dass die Nachverfolgung von Kontakten stets möglich sein muss. Der Veranstalter muss sicherstellen, dass die Zahl der maximal zu kontaktierenden Personen nicht grösser als 300 ist. Dies kann mit der Unterteilung in Sektoren gewährleistet werden, Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen bleiben bis (mindestens) am 31. August 2020 untersagt. 2) Der Mindestabstand zwischen 2 Personen wird von 2 Meter auf 1.5 Meter reduziert. Der Abstand kann weiter unterschritten werden, wenn eine Maske getragen oder Trennwände vorhanden sind. Falls die Distanzmassnahmen nicht möglich sind, müssen Kontaktlisten geführt werden, 3) Sport-Wettkämpfe mit engem Körperkontakt sind wieder erlaubt. – Sobald die neuen Rahmenbedingungen für den Sport vorliegen wird die SKF auf dem Corona Ticker informieren. Swiss Olympic hat in Aussicht gestellt, dass die neuen Regelungen den Verbänden bis Montag, 22. Juni 2020, spätestens Dienstagmorgen vorliegen.

19. Juni: Heute endet die ausserordentliche Lage nach Epidemiengesetz und die Schweiz befindet sich wieder in der besonderen Lage. Es kann, trotz wieder steigenden Coronazahlen, mit weiteren Lockerungen gerechnet werden.

18. Juni: Aussichten für Karatesport in Österreich (News Karate Austria): 

Unter der Voraussetzung, dass keine Verschlechterung der Infektionszahlen eintritt, dürfen wir mit einem weiteren Liberalisierungsschritt am 29. Juni 2020 rechnen. Ab diesem Zeitpunkt könnte ein „Paartraining“ mit fixem Partner erlaubt werden. Die Stufe der Rücknahme von Beschränkungen wäre – vielleicht am 12. Juli 2020 – ein Partnertraining innerhalb von Kleingruppen (max. 6 Personen). Am 27. Juli könnte dann auch die Begrenzung der Gruppengröße wegfallen. Mit September wäre – in einem optimistischen Szenario – wieder ein Wettkampfbetrieb (auch im Kumite) möglich.

17. Juni: Nach Bayern geschaut: Plakat_Sportbetrieb_Indoor, Bayern Handlungsempfehlungen 17.06.2020

15. Juni: Erfahrungsbericht Coronazeit Budo Sport Center Liestal

14. Juni: Kommt es in der Schweiz zu einer zweiten Welle sollen die Kantone über regionale Quarantäne-Massnahmen verfügen können. So könnten in einer betroffenen Region Läden, Restaurants, Hotels oder sogar ganze Ortschaften abgeriegelt werden. Regionale Lockdowns sind somit durchaus eine Option.

12. Juni: Bericht Giuseppe Puglisi, Vizepräsident SKF, Zukunftstag Sportwirtschaft 5.0/Wie aus der Corona-Krise?

12. Juni: Revision der Nothilfe-Verordnung durch den Bundesrat:

Im Zusammenhang mit der Lancierung des Stabilisierungspakets (150 Mio. nichtrückzahlbare Beiträge für den Breiten- und Leistungssport, 350 Mio. Darlehen für die Profiligen in Fussball und Eishockey) hat der Bundesrat auch die Verordnung für sein Nothilfe-Paket aus dem März 2020 angepasst (50 Mio. für den Breitensport, 50 Mio. für den Profisport). Die folgenden Anpassungen des Nothilfe- Pakets sind gültig:

  • Anträge (bisher bis 20. September)  nur noch bis am 30. Juni 2020 möglich.
  • Rechtsform Verein keine Voraussetzung mehr: Neu auch möglich für GmbH und AG. Die Antragsteller dürfen jedoch keine gewinnorientierten Organisationen sein und sie müssen die Organisation und die Durchführung von Veranstaltungen und Wettkämpfen im Breitensport bezwecken. 
  • Unterstützung für Finanzierungslücken von mehr als zwei Monaten bis Ende 2020: Bisher konnte das BASPO einer Sportorganisation nur eine einmalige Nothilfe für eine Liquiditätslücken von maximal zwei Monaten zusprechen. Neu kann das BASPO Finanzierungslücken bis Ende Jahr schliessen, sofern diese eine Folge der bundesrätlichen Massnahmen gegen das Coronavirus sind. Voraussetzung für eine Unterstützung bleibt dabei, dass Antragsteller von der Zahlungsunfähigkeit bedroht sein müssen (= gemäss Liquiditätsplanung bis Ende 2020 sind die in dieser Zeit fälligen Geldschulden nicht durch die vorhandenen liquiden Mittel und die erwarteten Einkünfte gedeckt).

10. Juni: Neue Plakate Contact-Tracing unter Downloads (D,F,I,E).

9. Juni: Im Stade de Suisse, Bern, wurde der Zukunftstag Sportwirtschaft 5.0 durchgeführt. Ziele für den gesamten Tag: 1) Fakten-Check zu Corona im Sport: Kurz und langfristige Perspektive, 2) Abgleich unter den Hauptakteuren im Sportsystem, 3) Erarbeitung von vertieften Handlungsempfehlungen und Vorschlägen zuhanden Swiss Olympic und BASPO, 4) Grundlagen für ein stringentes Argumentarium zu Händen des Parlaments werden geschaffen (Stabilisierung, Anschub, Transformation). Für die Argumentation wurden Szenarien definiert und Grundlagen erarbeitet. Szenarien für die Analyse:  1) Szenario A: Corona bis 1. November 2020, 2) Szenario B: Corona bis 1. Mai 2021, 3) Szenario C: Corona ist auch in einem Jahr noch ein Thema und dauert an. In den kommenden Monaten will Swiss Olympic anhand dieser Erkenntnisse eine integrale Sportstrategie erstellen, welche die gesamte Sportwirtschaft umfasst und die Bedürfnisse des Leistungs-, Breiten- und Nachwuchssports gleichermassen berücksichtigt.

9. Juni: Neue Zürcher Zeitung Erfahrungsberichte COVID-19

7. Juni: FAQ Bundesamt für Sport Lockerungen im Sport ab 6. Juni 2020: 1)  Wieviel Platz soll für Trainings-Teilnehmende gerechnet werden?

Pro teilnehmende Person sollten in der Regel 10m2 Trainingsfläche zur Verfügung stehen. Die Referenzgrösse von 10m2 kann unterschritten werden

  • bei Sportarten mit engem Kontakt wie z. B. Judo oder Paartanz. Der Abstand zwischen den Paaren ist einzuhalten. 
  • bei Aktivitäten, die mit wenig Bewegung auf einer klar eingegrenzten Fläche (z. B. Matten) auskommen (Yoga, Pilates etc.). 

2) Können die Abstands-Empfehlungen durch das Führen einer Präsenzliste umgangen werden? Nein. Die Abstands-Empfehlungen sollen eingehalten werden, wenn die natürliche Ausübung der Sportart dies zulässt. Die Variante mit dem Führen einer Präsenzliste (Anmerkung SKF: Name/Vorname, Adresse, Mail, Telefonnumer, Trainingsanfang und -beginn) und dem gleichzeitigen Trainieren in beständigen Teams ist nur für Sportarten mit dauerndem engen Körperkontakt vorgesehen.

Die entsprechenden Schutzkonzepte sind so auszugestalten, dass die Abstands-Empfehlungen des BAG (2m) jederzeit eingehalten werden können.

6. Juni: J+S Update per 5. Juni 2020 (DE/FR/IT) unter Downloads. Das BASPO und die Sportanlagen in Magglingen bleiben bis mindestens 6. Juli für die Öffentlichkeit geschlossen. Davon betroffen sind sämtliche Restaurationsbetriebe, Sportanlagen und Räumlichkeiten.

5. Juni: Plakate in D/F/IR/E unter Downolads BAG Plakat ab 3. Juni 2020. Mit den weitgehenden Lockerungen per 6. Juni ist die Schweiz in einer neuen Phase angekommen. Die Kampagnenfarbe wechselt auf Blau und legt den Fokus auf die Unterbrechung von Infektionsketten. Abstand halten bleibt die wichtigste Schutzmassnahme, mit der jede und jeder sich und die anderen schützen kann.Die neue Hauptbotschaft der Kampagne ist das sogenannte Contact Tracing, die Rückverfolgung von Übertragungsketten. Dadurch wollen wir die Verbreitung des neuen Coronavirus weiter eindämmen und eine zweite Welle verhindern. Beim Contact Tracing werden Personen mit engem Kontakt zu einer infizierten Person identifiziert; sie müssen in Quarantäne. Erkrankte Personen gehen in Isolation. Dadurch lässt sich die Übertragungskette des neuen Coronavirus unterbrechen.

3. Juni: Video Karatecenter Reto Kern Kreuzlingen auf www.youtube.com

1. Juni: Kommunikation Sektionen/Untersektionen/Stilrichtungen Lockerungen ab 6. Juni 2020:

Swiss Karate Association, Giuseppe Puglisi
Swiss Karate Tomokai, Bruno Romano

1. Juni: Mail an alle Dojos inkl. Publikation auf Homepage (COVID-19: Weitere Lockerungen im Karatesport per 6. Juni 2020) und Social-Media. Auftrag: Erarbeitung eines neuen Dojo-Schutzkonzeptes (Nachweis an SKF per Zustellung Dojo-LINK oder bei fehlender Homepage zustellen), visieren des neuen Commitments für Dojo-Verantwortliche. Alle Informationen sind an den Zentralpräsidenten mit Kopie an die Zentralen Dienste SKF zu mailen. Publikation aller Dokumente unter dem LINK Dojo-Commitments ab 6. Juni 2020.

Die SKF weist explizit daraufhin:

  • Die bisher eingereichten Commitments für Dojo-Leitende haben keine Gültigkeit mehr. Die Freigabe zur Durchführung der Trainings ab 6. Juni 2020 erfolgt ausschliesslich über die neuen Commitments.
  • Ab 6. Juni 2020 kann kein normaler Trainingsbetrieb (unbegrenzte Anzahl Karatekas, keine Abstandregeln) wie vor der Corona-Zeit durchgeführt werden.
  • Garderoben und Duschen sind weiterhin geschlossen zu halten. Die Abstandsregel von 2m ist hier nur schwer einzuhalten.
  • Pro 10m2 ist eine Person zugelassen (bei einer Dojofläche 100m2 somit 10 Personen, bei 130m2 somit 13 Personen usw.)
  • Die Abstandsregel von 2m gilt nach wie vor.
  • Kumite-Training: Keine Abstandsregel. Ausserhalb der Tatamis gilt die 2m-Abstandsregel uneingeschränkt. Wer Kumite machen will, kann nur Kumite machen (immer in der gleichen Gruppe) und darf sich nicht mit Nicht-Kumite-Gruppen mischen. Das Contact Tracing ist zwingend einzuhalten. Dies gilt für sämtliche Formen des Trainings mit Körperkontakt.
  • Kumite-Stützpunkte können nur geöffnet werden, wenn der SKF ein entsprechendes Schutzkonzept vorliegt und die SKF-Commitments von allen (Trainer, Karatekas) visiert vorliegen. Kumite-Karatekas dürfen sich nicht mit Dojo-Karatekas im Breitensporttraining mischen.

Diese Regelungen gelten wie immer bis auf Widerruf.

29. Mai: J+S Update per 27. Mai 2020 unter Downloads aufgeschalten D/F. Blick nach Österreich: Indoor-Training im Karate wieder erlaubt, jedoch muss jeglicher Körperkontakt zu jedem Zeitpunkt unterbleiben. Grundsätzlich können in Österreich alle Sportarten, bei denen ein Mindestabstand von zwei Metern, bzw. im öffentlichen Raum von einem Meter eingehalten werden können, ausgeübt werden. Vorerst nicht möglich sind Kontaktdisziplinen im Kampfsport, aber auch Fussball, Handball oder Tanzsport. Blick nach Bayern: Auch hier kann das Karate-Training ab 8. Juni wieder aufgenommen werden. Das Training muss kontaktfrei mit dem vorgeschriebenen Mindestabstand von 1.5m stattfinden. Umkleiden und Duschen bleiben geschlossen.

27. Mai: Der Bundesrat beschliesst die Rückkehr zur besonderen Lage. Gestützt auf Artikel 6 EpG wird eine neue Verordnung geschaffen, welche die Kernmassnahmen gegenüber der Bevölkerung, Organisationen und Institutionen ermöglicht. Damit verbunden ist auch ein stärkerer Einbezug der Kantone bei der Aufhebung bestehender bzw. beim Erlass allfälliger neuer Massnahmen.

25. Mai: Fahrplan Lockerungen: Am 27. Mai 2020 entscheidet der Bundesrat über weitere Lockerungsmassnahmen per 8. Juni 2020. Darauf findet am 29. Mai 2020, 17.00 Uhr, eine Telefonkonferenz aller Präsidenten der Sportverbände, unter der Leitung von Swiss Olympic/BASPO, zur neuen Sportverordnung statt. Bis am 31. Mai 2020 sollten die Ausführungsbestimmungen zum Bundesratsentscheid den Sportverbänden schriftlich vorliegen. Dann erfolgt die neue Version des SKF-Schutzkonzeptes. Die SKF wird am 1. Juni 2020 auf all ihren Kanälen über die getroffenen Entscheidungen informieren.

25. Mai: Talent-Treff Tenero: Ob und wie die Durchführung des 3T im Herbst umgesetzt werden kann, hängt von den Weisungen des Bundesrates ab und in welcher Form das Centro Sportivo in Tenero (CST) weiter geöffnet werden kann. Weitere Informationen und Massnahmen werden für den 27. Mai 2020 erwartet. Swiss Olympic erarbeitet zusammen mit dem CST verschiedene Szenarien und wird die SKF anfangs Juni über das weitere Vorgehen informieren. Die SKF ist jeweils mit ihren U16/U18 Nationalkadern präsent.

22. Mai:

21. Mai: Jugend+Sport: Der Bundesrat hat entschieden, die Einsatzberechtigung der J+S-Kader (J+S-Leiter/in, J+S-Expert/in, J+S-Coach, J+S-Coach-Expert/in), die im Status «weggefallen seit 01.01.2019», «weggefallen seit 01.01.2020» und «gültig bis 31.12.2020» sind, ausserordentlich bis Ende 2021 zu verlängern.

Wer in diesem Jahr ein Weiterbildungsmodul besucht, bekommt die Anerkennung(en) bis 31.12.2022 regulär verlängert.

Organisatoren der Nutzergruppen 1 und 2, sowie nationale Sportverbände (Nutzergruppe 4), die mindestens ein J+S-Angebot für die Durchführung im Zeitraum zwischen dem 13. März 2020 und dem 31. Dezember 2020 abgeschlossen haben, erhalten einen einmaligen J+S-Sonderbeitrag. Der Sonderbeitrag errechnet sich als Prozentsatz auf den Beiträgen, die der Organisator für seine im Jahr 2019 abgeschlossenen J+S-Angebote erhalten hat. Der Prozentsatz ist für alle Organisatoren identisch. Er beträgt höchstens 50 Prozent der im Jahr 2019 bezogenen Beiträge.

20. Mai: Am 19. Mai 2020 erfolgte beim Budo Sport Center Liestal eine Kontrolle ohne Vorankündigung. Kontrolle BSC Liestal

19. Mai: Absage SKL Neuchâtel, 5./6. September 2020, und Schweizermeisterschaften Aarberg, 24./25. Oktober 2020. Als Alternative wird die Durchführung eines offenen Turniers im Dezember geprüft. Das Turnier wird nur ausgetragen, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

• Zulassung bis 1000 Personen pro Tag • Zuschauer zugelassen • Entscheid Bundesrat bis 30. September 2020 • Kumite zugelassen • Somit verbleiben noch zwei     Monate Vorbereitungszeit für Athleten

17. Mai: Start der Kampagne „We connect all Karatekas in Switzerland to one family“ mit den Slogans #Bleib im Dojo, Dein Dojo braucht dichDie SKF wird auf ihren Sozialen Medien laufend über die Kampagne berichten. Um der von Swiss Olympic lancierten Kampagne volle Kraft zu verleihen wurden auch die Sektionspräsidenten (SKU, SKR, SWKO, SKC-R, SKA, SSK) der SKF am 14. Mai mit allen notwendigen Unterlagen (d/f) ausgestattet um die Kampagne auf ihren Webseiten abzubilden und mit eigenen Fotos zu versehen. Alle Dojo sollten die Aktion auf ihren Homepages aufführen. Sie können der SKF einen Link zustellen.

15. Mai: Die Sektion SKA (Präsident: Giuseppe Puglisi) informiert unter dem Titel Auf die Theorie folgt nun der Härtetest in der Praxis über die Wiederaufnahme der Trainings. Mit Neuchâtel Karaté Do nimmt das 100. SKF-Dojo seinen Trainingsbetrieb wieder auf. Dazu kommen noch viele Dojos die mit der SKF im J+S zusammenarbeiten sowie weitere Dojos.

13. Mai: Wiederaufnahme der Kata Nationalkadertrainings in Biel. Die Trainings der Kumite-Nationalkader (Magglingen) werden bis Ende Juli ausgesetzt. Nach wie vor gilt in der SKF ein striktes Verbot von Kumite.

12. Mai: Die SKF startet auf Facebook die Serie „Zu Gast bei den Dojo SKF“.

11. Mai: Ab heute ist die SKF zurück (Auf die Theorie folgt nun der Härtetest in der Praxis) im ordentlichen Trainingsbetrieb. Mit einer grossen logistischen Leistung (nur 4-er Gruppen) können viele Karatekas ihr Training wieder im Dojo aufnehmen. Bei vielen Dojo bleibt das Angebot Zoom-Training zu Hause, praktisches Training im Dojo bestehen. 

5. Mai: Bei grossen Räumlichkeiten (z.B. auch Turnhallen) sind auch mehrere 5-er Gruppen möglich. Im Grundsatz gilt: 100m2 pro 5 Personen (1 Leiter, 4 Trainierende). Siehe Beispiel:

.

4. Mai: Das BASPO und die Sportanlagen in Magglingen, Tenero und Andermatt bleiben bis mindestens 8. Juni für die Öffentlichkeit geschlossen. Davon betroffen sind sämtliche Restaurationsbetriebe, Sportanlagen und Räumlichkeiten.

3. Mai:  https://www.srf.ch/play/tv/sendung/sportpanorama?id=d57ed483-2724-46b7-b1ac-7a2aa7603f59

2. Mai: Ab dem 11. Mai sind – unter Voraussetzung der Einhaltung von Schutzkonzepten und Hygienevorschriften –  J+S-Aktivitäten erlaubt und können wieder in der Anwesenheitskontrolle erfasst werden. Die Verantwortung für die korrekte Umsetzung der Schutzkonzepte liegt beim Dojo und den anwesenden J+S-Leiterinnen und J+S-Leitern. Die Aktivitäten dürfen nur in Kleingruppen mit maximal 5 Personen inkl. J+S-Leiter/in stattfinden. Die Umsetzung (räumliche oder zeitliche Trennung) regeln die Dojo in ihren Schutzkonzepten. Im Coachmail ruft das BASPO die J+S-Coaches auf, die J+S-Angebote in der SPORTdb «wie gewohnt» gemäss der generellen Saisonplanung mit den normalen Gruppen zu erfassen. Konkret heisst das, dass sie ihre Kurse/Trainingsgruppen NICHT in Kleingruppen aufteilen sollen. Für die Administration in der SPORTdb gilt:

Werden die Trainings gestaffelt und in der ursprünglich vorgesehenen Länge durchgeführt, so werden sie mit der vorgesehenen Trainingszeit erfasst. Fallen die Trainings für die einzelnen Teilgruppen kürzer aus als vorgesehen, muss die Trainingszeit angepasst werden.

Die Durchführung von J+S-Lagern ist auch ab dem 11. Mai aufgrund des Versammlungsverbots (maximal 5 Personen) nur unter sehr erschwerten Bedingungen möglich.

Die Lockerung des Versammlungsverbots wird gemäss Planung erst in der Bundesrats-Sitzung vom 27. Mai im Hinblick auf den 8. Juni behandelt. Erst wenn Versammlungen von mehr als 5 Personen möglich sind, können allenfalls J+S-Lager unter den zu dem Zeitpunkt geltenden Voraussetzungen (Hygienevorschriften, plausibilisierte Schutzkonzepte, etc.) durchgeführt werden.

1. Mai: Mail an alle Dojo inkl. Publikation auf Homepage (Positive Aussichten) und Social-Media. Auftrag zur Erarbeitung von Dojo-Schutzkonzepten und Visieren des Commitments für Dojo-Verantwortliche mit Zustellung an Zentralpräsident, cc: SKF-Zentrale Dienste. Publikation aller notwendigen Dokumente unter dem LINK Dojo-Commitments. Spezifische Fragen werden gesammelt, nach Themen geordnet, und ab 4. Mai 2020 beantwortet. Die SKF empfiehlt bei Fragen von Raumaufteilungen, resp. das Training von mehreren 5-er-Gruppen in jedem Fall Rücksprache mit dem kantonalen Sportamt. 

30. April: Das Schutzkonzept SKF wurde von den Bundesämtern Sport und Gesundheit 1:1 genehmigt. Per 1. Mai 2020, vorgesehen 10.00 Uhr, folgt Mail mit allen Anweisungen an die Dojos. Zwischenzeitlich werden alle Dokumente auf französisch übersetzt. Das Konzept gilt für die alle Dojo der Schweiz. Anmerkung: Bei öffentlichen Anlagen gibt es immer drei Schutzkonzepte welche relevant sind: 1) Schutzkonzept SKF, 2) Schutzkonzept Verein (Dojo), 3) Schutzkonzept Anlage. Jeder Verein muss sein Schutzkonzept jederzeit bei einer Kontrolle vorweisen können. Ein Link genügt nicht.

29. AprilAm Montag hat die Schweiz einen ersten Schritt zurück zu einer Wiederaufnahme der sportlichen Aktivitäten gemacht. Heute hat die Sportministerin, Bundesrätin Viola Amherd, die Ausstiegsszenarien für den Sport konkretisiert. Die SKF begrüsst, dass es jetzt auch für den Karate-Sport eine klare Perspektive gibt, wie die Dojos schrittweise wieder ihren Unterricht aufnehmen können. Für alle Dojos ist das Licht am Ende des Tunnels sichtbar. Es gilt aber immer: Der Schutz der Gesundheit ist nach wie vor vorrangig und muss gewährleistet bleiben. Die SKF unterstützt deshalb die Vorgehensweise des Bundesrates in der etappenweise Umsetzung der Lockerungen.

Zur Zeit sind beim Bundesamt für Sport BASPO 80 Schutzkonzepte eingegangen die jetzt in Prüfung sind. Darunter auch die Eingabe der Swiss Karate Federation. Sobald das Konzept SKF genehmigt ist erfolgt eine umfassende Information über das weitere Vorgehen an die Dojo mit dem Ziel: Re-Start am 11. Mai mit dem Breiten- und Leistungssport.

Covid-19 Verordnung Sport

27. April: Die SKF reicht ihr Konzept an das Kernteam (BASPO, BAG, weitere Fachexperten) ein. Es ist ein Vorschlag, wie die notwendige Solidarität und die gebotene Vorsicht mit einer Wiederaufnahme des Karatesport kombiniert werden kann. Zustellung: 19.28 Uhr. Bestätigung Eingang: 19.35 Uhr.

23.-26. April: Die SKF (Giuseppe Puglisi, Roland Zolliker) erarbeitet ihr Corona EXIT-Konzept 01 – unter der Vorgabe 10m2 pro Karateka oder 2m Distanz, max. 5 Personen – nach den Vorschriften der Bundesämter für Gesundheit und Sport.

23. April: Swiss Olympic informiert, dass die Verbände bis 27. April 2020 in einem Schutzkonzept darlegen können, wie sie die Schutzmassnahmen für ihre Sportarten umsetzen können. Dazu gehören unter anderem eine generelle Risikobeurteilung, die Regelung der Anreise, Ankunft und Abreise und die Trainingsgestaltung. Ohne entsprechendes Schutzkonzept pro Sportart, das vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) und dem BASPO plausibilisiert werden muss, wird die Aufnahme von Sportaktivitäten nicht möglich sein. Swiss Olympic wird alle plausibilisierten Schutzkonzepte auf ihrer Homepage publizieren. Wie und wann die schrittweise Öffnung des Sports stattfinden kann, wird der Bundesrat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entscheiden. Bis dann gelten die bisherigen Regelungen, wonach jegliche Vereinsaktivitäten verboten und alle Sportanlagen geschlossen sind.

23. April 2020: Die Sektion SKA (Präsident: Giuseppe Puglisi) informiert unter dem Titel Lockerungen und Situation für den Sport / Coronakrise.

22. April 2020: Bundesrätin Viola Amherd gibt bekannt, man wolle dem Bundesrat bis Ende April vorschlagen, dass Sportarten, bei denen Körperkontakt vermieden und die Hygienevorschriften sowie das Social Distancing eingehalten werden können, bereits ab Anfang Mai gemäss den jeweiligen Schutzkonzepten wieder ausgeübt werden dürfen. Der bisherige Fahrplan hatte vorgesehen, dass der Bundesrat erst Mitte Mai die Exit-Strategie festlegen wird. Weiter beschäftigt sich der Bundesrat auch mit der Frage, ob Elitesportlerinnen und Elitesportler unter strengen Auflagen ab Anfang Mai wieder mit dem Training beginnen können.

20. April 2020: Die Schweizer Sportverbände reichen dem Bundesamt für Sport BASPO ihre geplanten Anlässe mit mehr als 1000 Personen ein.

20. April 2020: Die Sektion SKA (Präsident: Giuseppe Puglisi) informiert unter dem Titel Mitteilung SKF / Coronakrise.

19. April 2020: Die SKF informiert auf ihren Kanälen über den Fahrplan SportDie SKF geht damit davon aus, dass eine Wiederaufnahme von Trainings frühestens im Juni möglich ist. 

17. April 2020: Aufgrund der Nichterwähnung des Sports halten alle Swiss Olympic Sportverbände eine Telefonkonferenz ab. Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport, informiert, dass der Schweizer Sport vom Bundesrat beauftragt sei, Schutzkonzepte zu erarbeiten und diese am 13. Mai 2020 dem Bundesrat vorliegen müssen. 

15. April 2020: Swiss University Sports – aufgrund der aktuellen Situation mit der weltweiten Coronavirus-Pandemie wird entschieden, keine Schweizer Delegation an die Karate World University Championship in Brasilia (Brasilien, 05.-08.11.2020) zu beschicken. Begründet wird es auch damit, dass Athleten sich in Brasilien anstecken und somit den Virus auch an die WM in Dubai mitnehmen könnten. Von der SKF waren sieben Karatekas vorgesehen. Verantwortlich: Simone Posavec.

15. April 2020: Die WKF teilt mit, dass sowohl das 13. WKF Youth Camp, das WKF K1 Youth League Turnier und der WKF U12 & U21 Cup, 27. Juni – 5. Juli 2020, in Porec, Kroatien, sowie das K1 Series A Turnier von Durban (11.-13. September 2020), abgesagt sind.

15. April 2020: An der Pressekonferenz des Bundesrates wird der Sport nicht erwähnt. Für andere Branchen wurden erste Lockerungen auf 27. April 2020, weitere Öffnungen auf den 11. Mai 2020 und 8. Juni 2020 anvisiert. Versammlungen mit mehr als fünf Personen bleiben verboten. Treffen sich weniger als fünf Personen, müssen sie nach wie vor eine Distanz von mehr als zwei Metern einhalten. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Diese können je nach Branche eine Empfehlung oder Pflicht zum Maskentragen beinhalten.

9. April 2020: Swiss Olympic hofft, dass sich die vom Bundesrat in Aussicht gestellte langsame Rückkehr Richtung Normalität auch auf die aktiven Sportlerinnen und Sportler, Leiterinnen und Leiter sowie Funktionärinnen und Funktionäre positiv auswirken wird. So dass nach und nach der Sportbetrieb in den zahlreichen Sportarten auch im Training und Wettkampf wieder aufgenommen werden kann.

9. April 2020: Absage der PluSport-Tag vom 5. Juli 2020 in Magglingen. Aus terminlichen und organisatorischen Gründen ist es nicht möglich, diesen Anlass zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen. Der nächste PluSport-Tag findet am 11. Juli 2021 statt. Die SKF, Ressortleiter Alessandro Aquino, war jeweils mit Karatekas vor Ort.

8. April 2020: Die SKF ergänzt ihren Homepage Beitrag vom 2. April 2020 mit dem Thema Mitgliederbeiträge.

8. April 2020: Die Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus werden vom Bundesrat um eine Woche bis 26. April 2020 verlängert. Er beschliesst, dass zu sämtlichen Covid-19-Verordnungen Erläuterungen zu publizieren sind.

7. April 2020: Die WKF teilt mit, dass das Bulletin für die kommen WKF-Elite Weltmeisterschaften, 17.-22. November 2020, Dubai, erst publiziert wird, wenn die WM auch tatsächlich ausgetragen wird.

2. April 2020: die SKF informiert auf ihren Kanälen über die abgesagten/verschobenen nationalen und internationalen Veranstaltungen. Ersatzlos gestrichen sind die beiden Swiss Karate League Turniere vom Juni 2020, Sursee (Ok-Präsident: Piero Lüthold) und Burgdorf (OK-Präsident: Claudio Gereon). – Auch das K1 Series A Turnier vom 19.-21. Juni, Istanbul, wird von der WKF abgesagt.

30. März 2020: Das IOC informiert das die Olympischen Spiele, unter dem Namen Tokyo 2020, vom 23. Juli bis 8. August 2021, stattfinden.

27. März 2020: Swiss Olympic teilt mit, dass der Trainingsbetrieb in Magglingen ab sofort bis mindestens 19. April 2020 eingestellt ist. Zu diesem Entscheid trägt die Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021 und der Umstand bei, dass im Umfeld der Spitzensportförderung der Armee ein Corona Verdachtsfall aufgetreten sei. Die Trainerbildung Schweiz informiert dass die auf den 14./15. Mai angesetzte Berufsprüfung Trainer Leistungssport abgesagt wird und neu auf den 18.-20. November 2020 verschoben wird.

26. März 2020: In einer Telefon-Konferenz mit den olympischen Sportverbänden entscheidet das IOC, dass die bereits qualifizierten Olympia-Athleten ihre Nomination behalten. Rund 57 Prozent der geplanten 11’000 Plätze sind bereits vergeben.

25. März 2020: Die WKF muss auch die Absage des neu festgelegten Olympia-Qualifikationsturnier vom Juni 2020 in Paris bekanntgeben und stellt eine Austragung 2021 in Aussicht. Dies aufgrund der Verschiebung der Olympischen Spiele.

24. März 2020: Das IOC gibt die Verschiebung der Olympischen Spiele auf 2021 bekannt. Die Verschiebung ist ein historischer Entscheid. Eine Absage gab es in der Vergangenheit dagegen schon einige Male. Im Ersten Weltkrieg wurden die Sommerspiele 1916 (Berlin), im Zweiten Weltkrieg die Sommerspiele 1940 (Tokio) und 1944 (London) sowie die Winterspiele 1940 (Cortina d’Ampezzo) und 1944 (Sapporo) gestrichen.

23. März 2020: Swiss Olympic beantragt dem IOC, die Olympischen Spiele 2020 zu verschieben. «Die Athletinnen und Athleten leiden unter schwierigen Trainingsbedingungen. Zudem haben nun die ersten Länder ihre Olympia-Teilnahme abgesagt. Unter diesen Voraussetzungen sind aus unserer Sicht keine fairen, weltumspannenden Olympischen Spiele im Sinne der olympischen Bewegung möglich», so Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl. 

21. März 2020: Daniel Humbel, Chef Leistungssport, informiert über die erteilten Aufträge an die Nationaltrainer, sowie seine eigenen Aktivitäten, während der Home Office Zeit. Gleichzeitig wird den Athletinnen und Athleten kommuniziert, dass das vorgesehene Testing vom 25. April 2020, auf ein späteres Datum verschoben wird.

20. März 2020: Serge von Grünigen, Chef Nachwuchs, informiert die Stützpunkttrainer, dass er eine „Dropbox“ angelegt habe, auf welcher sich Links mit Trainingsmöglichkeiten zu Hause befinden. Die gefilmten Videos (Technik, Kondition oder Koordination) können auf Youtube oder Vimeo (als „nicht gelistet“, so haben nur Inhaber des Links darauf Zugriff) hochgeladen werden. Der zugestellte Link wird dann auf der Dropbox bereitgestellt.

20. März 2020: Swiss Olympic informiert über die Bundesunterstützung des Schweizer Sports mit 100 Millionen Franken (Vereine) zum Schutz von Sportorganisationen vor Zahlungsunfähigkeit. 50 Millionen für den professionellen Sport als zinslose Darlehen, 50 Millionen als nicht rückzahlbare Beträge für den Breitensport. Dem Breitensportbereich zugerechnet werden alle Vereine aus dem Sportbereich, deren Zweck die Organisation und die Durchführung von Veranstaltungen und Wettkämpfen im Breitensport ist. Sie können nichtrückzahlbare Beiträge beantragen. Finanzhilfen erhalten Sportorganisationen, denen als Folge der Ertragsausfälle wegen der Massnahmen des Bundes gegen das Coronavirus die Zahlungsunfähigkeit droht. Die Finanzhilfen des Bundes dienennichtdazu, Ertragsausfälle abzufedern. Es liegt in der unternehmerischen Verantwortung jeder Sportorganisation, alles dafür zu tun, eine drohende Zahlungsunfähigkeit zu verhindern. Drohende Zahlungsunfähigkeit bedeutet in diesem Zusammenhang, dass gemäss Liquiditätsplanung für die nächsten zwei Monate die in dieser Zeit fälligen Geldschulden nicht durch die erwarteten Einkünfte und durch die zum Stichtag vorhandenen liquiden Mittel gedeckt sind.

20. März 2020: Der Bundesrat verschärft die Verordnung COVID-19. Versammlungen mit mehr als fünf Personen sind verboten. Damit sind öffentliche Plätze, Spazierwege oder Parkanlagen gemeint. Treffen sich weniger als fünf Personen, müssen sie eine Distanz von mehr als zwei Metern einhalten. Wer sich nicht daran hält, wird mit einer Busse bestraft. Der komplette Wettkampf- und Trainingsbetrieb ist untersagt.

19. März 2020: Die WKF teilt die. Absage des K1 Youth League Limassol (1.-3. Mai 2020) mit.

19. März 2020: sportartenlehrer.ch (Zusammenschluss von mittlerweile siebzehn Schweizer Sportverbänden und Berufsorganisationen des Schweizer Sports; SKF als Gründungsmitglied) richtet ein Schreiben an das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, z.Hd. Frau Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, in Sachen Notsituation Absolventen von eidg. Berufsprüfungen und HFP als Selbständig Erwerbende oder Angestellte eines Vereins oder einer eigenen GmbH oder AG.

18. März 2020: Die WKF informiert, dass die erste Phase der Selektion Tokyo 2020 abgeschlossen ist und Elena Quirici einen namentlichen Quotenplatz für die Olympischen Spiele erkämpft hat. Dies betrifft 32 Karatekeas (vier pro Kategorie und ein Quotenplatz für Japan). Den abschliessenden, formellen, Entscheid trifft in der Schweiz Swiss Olympic.

18. März 2020: Die WKF verschiebt das Olympia-Qualifikationsturnier vom 8.-10. Mai 2020, Paris, auf 26.-28. Juni 2020.

17. März 2020: Das Bundesamt für Sport BASPO informiert in Sachen J+S: Zwischen 17. März und 19. April 2020 dürfen 1) keine J+S-Aktivitäten mehr stattfinden, weder J+S-Kurse noch -Lager, 2) gibt es keinen Anspruch auf J+S-Beiträge und wird 3) kein Leihmaterial mehr ausgeliefert. Es werden nur die tatsächlich stattgefundenen Aktivitäten (vor und nach der Corona-Sperre) subventioniert. Das BASPO entzieht den Verbänden bis 30. Juni 2020 die Bewilligung für die Durchführung von J+S-Ausbildungskursen und Weiterbildungsmodulen.

16. März 2020: Der Bundesrat verkündet aufgrund der Situation die „ausserordentliche Lage“, nach Artikel 7 EpG, und ruft damit den Notstand aus. Er übernimmt damit zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg die alleinige Führung auf der ganzen Bandbreite des politischen Lebens. Lockdown für die ganze Schweiz und alle Kantone bis 19. April 2020. Truppen (maximal 8000 Armeeangehörige in den Assistenzdienst) werden mobilisiert, Veranstaltungen verboten. Geschäfte und Lokale müssen schliessen, nur Lebensmittelläden und Gesundheitseinrichtungen bleiben offen. Die Grenzen werden geschlossen. „Es ist verboten, öffentliche oder private Veranstaltungen, einschliesslich Sportveranstaltungen und Vereinsaktivitäten durchzuführen.“(Artikel 6.1 der Verordnung vom 16. März 2020, aktuell gültig bis zum 19. April 2020). – Notrecht wurde früher in wenigen zeitlich und thematisch begrenzten Einzelfällen erlassen: In der Finanzkrise 2008 zur Rettung der UBS und sieben Jahre zuvor beim Swissair-Grounding. 

16. März 2020: Die WKF muss auch die Annulation des K1 Premier League Olympia-Qualifikationsturniers von Madrid bekanntgeben. Am Vortag hatte die spanische Regierung den Notstand ausgerufen und Spanien praktisch unter Quarantäne gestellt.

16. März 2020: Die Sektion SSK (Präsident: Peter Glarner) informiert unter dem Titel Coronavirus – Wichtige Mitteilung!

15. März 2020: Nationaltrainerin Michelle Saner informiert ihre Kadermitglieder über die abgesagten Trainings und stellt ihnen Informationen und Trainingspläne zu. Die Leistungssportler können ihre Katas und/oder Übungen filmen und zur Analyse zustellen. Auch die Kumite-Mitglieder werden von den Nationaltrainern Franco Pisino und Roland Pfäffli angewiesen persönliche Trainingseinheiten zu absolvieren.

15. März 2020: Die Sektion SKR (Präsident: Stephan Läuchli) informiert unter dem Titel Mitteilung bez. Corona Virus. Es folgen laufende Updates.

15. März 2020: Die Sektion SKU (Präsident: Hakki Güldür) informiert unter dem Titel Important

15. März 2020: Die Sektion SKA (Präsident: Giuseppe Puglisi) informiert unter dem Titel Sportliche Trainings-Situation Coronavirus.

15. März 2020: Die SKF informiert über die Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) und appelliert an die Eigenverantwortung und an die Solidarität für die gesamte Gesellschaft. Gleichzeitig erfolgt eine Übersicht über abgesagten, u.a. Talentsichtungstag (25. April 2020, Verantwortlich: Serge von Grünigen, Chef Nachwuchs) und Swiss Karate League Sursee (2./3. Mai 2020, OK-Präsident: Piero Lüthold), Veranstaltungen. Den Dojos wird empfohlen alle Trainings (J+S, Erwachsene) bis 3. Mai 2020 auszusetzen. Ebenso wird nahegelegt am WKF K1 Youth League in Limassol nicht teilzunehmen. Die Nationalkadertrainings sind bis und mit 2. Mai 2020 ausgesetzt.

13. März 2020: Um die Ausbreitung des Coronavirus in der Schweiz einzudämmen und um die Bevölkerung und die Gesundheitsversorgung zu schützen, beschliesst der Bundesrat weitere Massnahmen: Er verbietet sofort und bis Ende April Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen. In Restaurants, Bars und Diskotheken dürfen sich maximal 50 Personen aufhalten. An den Schulen darf bis am 4. April vor Ort kein Unterricht stattfinden. Es wird eine Meldepflicht im Bereich der Gesundheitsversorgung eingeführt.

13. März 2020: Swiss Olympic und das Bundesamt für Sport BASPO informieren, dass die Sportzentren in Magglingen und Tenero bis mindestens 3. Mai 2020 geschlossen werden. Hiervon ausgenommen sind die Spitzensportler/-innen mit einer Eilte-, Bronze-, Silber oder Goldkarte von Swiss Olympic oder permanent am BASPO lebende und trainierende Athletinnen und Athleten. Diese können mit ihren Betreuungspersonen den Trainings- und Betreuungsbetrieb in Magglingen und Tenero aufrechterhalten. «Priorität haben jene Sportlerinnen und Sportler, die sich auf die Olympischen Spiele vorbereiten», erklärt der Schweizer Olympiachef Ralph Stöckli.

Der Aufenthalt in Magglingen ist mit strengen Auflagen verbunden, die eine Ausbreitung des Virus unterbinden sollen. Athletinnen und Athleten müssen sich permanent in Magglingen, oder im CST aufhalten; wenn sie den entsprechenden Perimeter verlassen, müssen sie in eine 5-Tage-Selbstquarantäne. Die Regeln und Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit BAG bezüglich Hygiene und Abstand halten («social distancing») sind unbedingt einzuhalten. Für das Olympia-Kader der SKF ist ein dauernder Verbleib in Magglingen keine Option.

Weiter informiert das BASPO, dass alle J+S-Kurse und Module bis 30. Juni 2020 abgesagt sind. Den Kantonen und Verbänden wird empfohlen ihre Kurse und Module ebenfalls abzusagen. Dies wird von der SKF so gehandhabt.

13. März 2020: Die EKF gibt die Absage der Elite-Europameisterschaften, 25.-29. März 2020, Baku, bekannt. Die WKF entscheidet, dass für die Olympia-Qualifikation die Europameisterschaften von 2019 in Guadalajara gewertet werden. Für Elena Quirici, die damals Vize-Europameisterin wurde, ein guter Entscheid.

11. März 2020: Anstelle des K1 Rabat benennt die WKF das K1 Madrid, 17.-19. April 2020, als Olympia-Qualifikationsturnier.

11. März 2020: Die WHO erklärt die vom Virus verursachte Krankheit Covid-19 zur Pandemie.

9. März 2020: Im Haus des Sports, unter der Leitung von BASPO-Direktor Matthias Remund, treffen sich Vertreter der bedeutendsten Publikumssportarten des Leistungssport die vom Veranstaltungsverbot (fehlende Einnahmen aus dem Verkauf von Tickets, der Gastronomie und der Abgeltung aus Fernseh- und Sponsoringverträgen) stark betroffen sind. Ziel ist es, im Falle einer Verlängerung des Veranstaltungsverbotes, Begleitmassnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen zu prüfen und allenfalls dem Bundesrat einen entsprechenden Antrag zu unterbreiten.

Thema ist auch der Wegfall von internationalen Qualifikationswettkämpfen für die Olympischen Sommerspiele vom 24. Juli bis 9. August 2020) und allenfalls eine neue Regelung der Quotenplätze. Bezüglich esa- und J+S Anerkennungen verspricht das Bundesamt für Sport BASPO ein unbürokratisches Vorgehen.

9. März 2020: Die Sektion SKA (Präsident: Giuseppe Puglisi) informiert unter dem Titel Corona-Prävention im Karate in der Sektion SKA.

8. März 2020: Die SKF kommuniziert unter dem Titel. Prävention Coronavirus auf all ihren Kanälen. Als nationaler Fachverband steht sie in der Pflicht die angeordneten Massnahmen ihren Mitgliedern mitzuteilen, diese ernst zu nehmen und umzusetzen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es, weder vom Bundesamt für Sport noch von Swiss Olympic, keine Anordnungen die Trainings im Sport einzuschränken oder ausfallen zu lassen. Jedoch sollen in den Dojos direkte Körperkontakte vermieden werden. Die detaillierten Schutzmassnahmen und Verhaltensweisen werden detailliert aufgeführt.

8. März 2020: Der italienische Ministerpräsident Conti erklärt ganz Italien zum Sperrgebiet und verfügte den Lockdown.

6. März: erste Angehörige unterstützen ab dem 6. März Spitäler im Tessin im Assistenzdienst.

6. März 2020: Absage K1 Premier League Rabat (13.-15. März 2020). Das Ministerium für Kultur, Jugend und Sport hatte verfügt, dass alle Sport-Veranstaltungen, bis Ende März, an denen Personen aus dem Ausland teilnehmen, abgesagt werden.

5. März 2020: in der Schweiz ereignet sich der erste Todesfall infolge einer COVID-19 Erkrankung.

5. März 2020: Auflagen für die Kadertrainings der SKF in Magglingen. Die Nationaltrainer müssen von allen Athletinnen und Athleten eine Namensliste griffbereit haben. Bekannte, Eltern und Freunde dürfen nicht mehr den Trainings beiwohnen.

4. März 2020: Der Bundesrat und das Bundesamt für Gesundheit weisen auf die verschärften Hygienemassnahmen und das Social-Distancing hin. Das BAG erlässt Kriterien für Veranstaltungen.

2. März 2020: Alle Nationalkadertrainings in Biel (Kata, Verantwortlich: Michelle Saner) und Magglingen (Kumite, Verantwortliche: Franco Pisino, Roland Pfäffli) werden abgesagt.

29. Februar 2020: Das Swiss Karate League Sursee (OK-Präsident: Piero Lüthold) die 15. Austragung seit 2006, wird abgesagt und ein Ausweichdatum auf den 2./3. Mai 2020 festgelegt. Die bereits bestehenden Veranstaltungen in der Stadthalle Sursee sowie der nationale/internationale Datenkalender lassen nicht viele Optionen offen. Keine Austragung im kritischen April, keine Möglichkeit im Juni und ausgeschlossen in der 2. Jahreshälfte.

28. Februar 2020: Der Bundesrat verkündet die «besondere Lage» und verbietet alle Grossevents mit mehr als tausend Personen. Er stützt sich dabei auf den Artikel 6 des Epidemiengesetzes vom 28. September 2016.

25. Februar: Der erste bestätigte Covid-19 Fall wird in der Schweiz (Tessin) bestätigt.

21. Februar: In Codogno (Lombardei) treten 16 COVID-19 auf.

31. Januar: Nahe Cremona werden zwei chinesische Touristen positiv getestet.

23. Januar: Die Krankheit verbreitet sich in China mit grosser Geschwindigkeit, so dass die chinesische Regierung zunächst die 11 Millionenstadt Wuhan, kurz darauf weitere Städte und die gesamte Provinz Hubei abriegelte. Die Massnahmen konnten jedoch die weltweite Verbreitung des Virus nicht mehr verhindert. Als Wuhan abgeriegelt wird haben bereits etwas fünf Millionen Menschen die Stadt verlassen. Dies trägt entscheidend zu einer weltweiten Verbreitung des Virus bei.

Ende Dezember 2019: Aus Wuhan (Provinz Hubei, China) wird eine Häufung von Lungenentzündungen unbekannter Ursache gemeldet. Als verantwortlicher Erreger wurde ein neuartiges Coronavirus (SARS-CoV-2) identifiziert. Man geht davon aus, dass ein bisher unbekanntes Coronavirus vom Tier auf den Menschen übersprang. Gemäss chinesischen Regierungsangaben könnte ein 55-jähriger Mann aus der Provinz Hubei die erste Person gewesen sei, die sich am 17. November 2020 mit COVID-19 infiziert hat. Erst am 31. Dezember 2019 informierte China die WHO über Fälle einer von Mensch zu Mensch übertragbaren Lungenentzündung unbekannter Ursache.  

Autor: Roland Zolliker, Zentralpräsident